Download e-book for kindle: Arbeiten aus dem Elektrotechnischen Institut der Technischen by W. Rogowski, K. Baumgart (auth.), Prof. Dr.-Ing. W. Rogowski

By W. Rogowski, K. Baumgart (auth.), Prof. Dr.-Ing. W. Rogowski (eds.)

ISBN-10: 3662393840

ISBN-13: 9783662393840

ISBN-10: 3662404400

ISBN-13: 9783662404409

Show description

Read or Download Arbeiten aus dem Elektrotechnischen Institut der Technischen Hochschule Aachen: Band III: 1928 PDF

Similar german_13 books

Extra info for Arbeiten aus dem Elektrotechnischen Institut der Technischen Hochschule Aachen: Band III: 1928

Sample text

Bild 34 zeigt den Spannungsverlauf am Ende einer Freileitung, an der ein Hartpapierkondensator von etwa 1500 cm angeschlossen ist. Die Länge des Kondensators (1 m) bedingt eine entsprechende Zuleitung. Man erkennt im Oszillogramm bereits deutlich die Wirkung dieser Leitungslängen. Die Spannung bricht nicht sofort zusammen, sondern es zeigt sich zuvor noch eine Spannungspitze mit ursprünglicher Steilheit. Die Wirkungsweise von Überspannung-Schutzvorrichtun gen. 43 Bei dem in Bild 35 gezeigten Oszillogramm liegt zwischen Leitung und Kondensator ein Widerstand in Höhe des Wellenwiderstandes.

Bild 46. Bcndmannspule, beansprucht durch Re chteckschwingung 10 kV. die durch die Spule a bgeflachte Wanderwelle. V/ir können aus den gezeigten Oszillogrammen schließen, daß die Flachdrosselspulen bei Beanspruchung durch Sprung\vellen im wesentlichen nicht anders wirken wie Zylinderspulen. 3· Bendmannspule (Blankdrossel, Koronaspule). Diese Spule stellt eine Ab art der Schutzspulen dar. Sie hat gegenüber den üblichen Spulen eine außerordentlich geringe Induktivität. Ihre abflachende Wirkung soll nach Angabe des Erfinders durch Funkenüberschläge zwischen den Windungen der Schutzspule hervorgerufen werden.

Sie hat gegenüber den üblichen Spulen eine außerordentlich geringe Induktivität. Ihre abflachende Wirkung soll nach Angabe des Erfinders durch Funkenüberschläge zwischen den Windungen der Schutzspule hervorgerufen werden. Für die vorliegende Untersuchung sta nd eine Bendmannspule für 12 kV zur Verfügung. Diese sprach bei der benutzt en P rüfspannungswelle von 10 kV trotz deren verhältnismä ßig hoher Steilheit von 5 + 10 kV/m nicht an (die hier benutzten R ech teckwellen waren die steilsten, im Institut hergestellten Wellen).

Download PDF sample

Arbeiten aus dem Elektrotechnischen Institut der Technischen Hochschule Aachen: Band III: 1928 by W. Rogowski, K. Baumgart (auth.), Prof. Dr.-Ing. W. Rogowski (eds.)


by Robert
4.0

Rated 4.49 of 5 – based on 37 votes